GERMEROTH
GERMEROTH_Chronik
GERMEROTH_FamB 1
GERMEROTH_FamB 2
STAMMTAFEL RG
AHNENTAFEL RG
WALDENSER
HUGENOTTEN 1
Die Herkunft
FamB_GUIMINEL 1
FamB_GUIMINEL 2
FamB_FERAUD
FamB_THOLOZAN 1
FamB_THOLOZAN 2
FamB_THOLOZAN 3
FamB_TOUSSAINT 1
FamB_TOUSSAINT 2
FamB_TOUSSAINT 3
FamB_CAFFAREL 1
FamB_CAFFAREL 2
FamB_CAFFAREL 3
FamB_CAFFAREL 4
FamB_REGNAULT 1
FamB_REGNAULT 2
FamB_BENOIT
FamB_PONS
FamB_COLLIN
FamB_GUERARD
FamB_GEORGIN
FamB_HENNEQUIN
FamB_ESTIENNE
FamB_LAURENS
FamB_GALISSE
FamB_GOUBAUD
FamB_MASSIE
FamB_VINAY
FAmB_JACQUES
FamB_THEVENOT
FamB_MALAISÉ
HUGENOTTEN 2
HUGENOTTEN 3
STAMMORTE
GESCHICHTEN
Register
Datenschutz
Impressum
   
 

                                                                                                     - 1 -

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■

                                                                                                                                                                                                        
                                                                                                                                                                                                    











        F R A N C E

■■■■■■■■■■■■■■■■■













■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■










    
             I T A L I A

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
     PAYS  MESSIN  en
           LORRAINE

      DAUPHINÉ  et  les
           BARRONIES

            PROVENCE
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■







 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
    SABAUDIA  /  SAVOYIA  


      PIEMONT  /  TORINO


   Marquesat  di  SALUZZO
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                                                                                                                                                       

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                            " Während im Lande unserer Geburt die, welche unsere Schützer sein sollten, uns verfolgt,
                                           die welche unseren Wohlstand hätten heben sollen, uns beraubt und die,
                                                    welche uns hätten verteidigen sollen, uns unterdrückt haben,
                           hat uns dagegen seine Durchlaucht der Landgraf, um den wir es durch nichts verdient hatten,
                                                       nicht nur in christlicher Liebe in seinen Staat aufgenommen, 
                                       sondern er gibt uns auch Nahrung in unserer Not, kleidet uns in unserer Blöße 
                                                                und gewährt uns Schutz gegen unsere Feinde ... "
 

                                                                            DAVID CLEMENT im Jahr 1704  [2]
                                                                               Waldenserpfarrer zu Hofgeismar

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                                                                                                                                                                         

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■

   Meine französischen Vorfahren,  die ab 1685 ihre Heimat wegen ihres  evangelischen Glaubens verlassen mußten, ließen sich anfangs
   an drei Orten im kleinen Fürstentum des  Landgrafen  Carl  von  Hessen-Cassel  nieder, auf dessen  Einladung mit dem Angebot
   der  Glaubensfreiheit  sie und fast  4000 weiteren Réfugiés  gekommen waren: 

                                                                                 - in  CASSEL  ab 1686 -
                                                        - in  IMMENHAUSEN  ab  1686  mit  MARIENDORF  ab 1686 -
                                                                                   - in KELZE ab 1699 -

Andere meiner Hugenottenvorfahren flohen aus Savoyen-Piemont und fanden mütterlichen Schutz bei der  Gräfin-Witwe  &  Regentin Elisabeth-Charlotte von Nassau-Dillenburg

                                            - in Holzappel-Charlottenberg  mit  DÖRNBERG  &  HORHAUSEN  ab 1687 -

von wo aus sie sich unter die fürstliche Herrsachft des  Grafen  Ferdinand-Maximilian  von  Isenburg-Wächtersbach,  der ihnen die
Ansiedlung erlaubte, begaben:

                                                                            - in  WALDENSBERG  ab 1702 -

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                                                                                                                                                                         
                                                                                                                                                                                            
                                                                                Residenzstadt  CASSEL  um 1646

                             " ... Die berühmte Residenz seiner Durchlaucht des Herrn Landgrafen von Hessen-Cassel ... "
                                                                   [so der Schöffe und Ratsherr Uffenbach im Jahr 1709]
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■

                      1. Die Familie  JULLIEN - JULIAN in Holzappel-Charlottenberg mit Dörnberg & Horhausen 1687-1702,
                                          in Waldensberg 1702-1782, in Mariendorf 1718-1820 und in Kelze 1750-1826


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die  Familie JULLIEN  wird erstmals  1718  mit der Heirat des  Jean JULLIEN mit Marie THOULLOUSAN  in Mariendorf genannt. Seine
Herkunft & Abstammung konnte nach intensivsten Nachforschungen nach dreißig Jahren endlich eindeutig ermittelt werden.  Im Sommer
des Jahres 1687 fohen seine Eltern aus MENTOULLES in Piemont, heute in Italien gelegen, aber damals noch zum französischen Dau-phiné gehörig - Jean JULIAN mit seiner  Frau Marie CONNTE,  der kleinen Tochter Marie,  der verwitweten Schwiegermutter  Catherine CONTE geb. BONNET & deren beiden  Kindern Suzanne & Estienne CONTE  ins Deutsche Réfugié nach Schaumburg an der Lahn. Er
siedelte 1702 mit seiner Familie nach Waldensberg um sein oben genannter Sohn Jean verheiratate sich nach Mariendorf.

Sein  jüngster Sohn Jean aus erster Ehe mit  Marie CONTE  & dessen jüngster Sohn Jean  starben beide bereits 1760,  seine Witwe Marie THOLOZAN im Jahr 1767.  Damit erlosch der Name sehr früh.  Beider Tochter Madeleine PAIRAN geb. JULLIEN,  die 1820 mit 91 Jahren vertarb, war die letzte Namensträgerin in Mariendorf.

Der schon 1763 in Kelze verstorbene Sohn  Estienne JULLIEN  heiratete im Jahr 1750 in Kelze  Jeanne Louise,  genannt  Jeanette, GUIMINEL, die am 19. Mai 1798 im französischen Hospital in der Oberneustadt von Kassel verstarb.  Von ihren acht Kindern verblieb nur
die Tochter  Marie Sophie JULLIEN  in  Kelze  und heiratete dort  1791  den aus  Hannoversch-Münden  an der Weser stammenden
Johann Peter RUDOLPH  [meine Ururururgroßeltern]. Mit Marie Sophies Tot erlosch der Name JULLIEN im Jahr 1826 in Kelze. 
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■

                                                                2. Die Familie  GUIMINEL  in Kelze

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die  Familie GUIMINEL  wurde am  4. Juli 1699  in Grebenstein erstmals auf deutschem Boden genannt und sie ist seit dem  22. Nov.
1699
  in Kelze nachweisbar ansässig.  Sie stammt aus dem  Marktstädtchen  NYONS  oder dessen nächster Umg-bung in den Barron-
nies
[Departement Drome] in der ehemaligen Kronprovinz Dauphinè in Süd-Ost-Frankreich. Sie waren sehr  wahrscheinlich Ackerleute.
                                                                    Ihre Mitglieder haben sich durch Heirat, in Kassel und und in den Dörfern Gewissenruh und
     Hofgeismar-Friedrichsdorf  niedergelassen und sind heute dem Namen nach ausgestorben.
   
     Daniel GUIMINELS Familie gehörte zu den Gründerfamilien von Kelze.  Er war  verheiratet
     mit  Marguerite oder Madeleine FERAUD, die aber bereits zwischen 1687 & 1699 im 
     schweizer Exil verstarb.  Er und seine Kinder & Enkelkinder kamen mit der Hugenotten-Bri-
     gade des Pierre Maigre, die aus ca. 35 Familien [ 69 Männer und 82 Frauen] bestan  [da-
     von 56 Personen aus dem Dauphinè], 
nach Hofgeismar. 1703 verstarb Daniel in Kelze im
     Alter von mit 68 Jahren.
  
     Sein Sohn Osias [Josias, Hosias], noch um 1682 in Frankreich geboren,  heiratete in ers-
               Hugenottenkirche in Kelze               ter - Ehe im Jahr 1700 in Hofgeismar  Lucrece GIRAUD aus DIE, die Witwe des  Pierre
                                                                    GRAS.  Aus der Ehe mit seiner zweiten  Ehefrau  Isabeau [Elisabeth] TOUSSAINT, die
er 1707 in Kassel heiratete, stammte die Tochter Jeanne Louise GUIMINEL,  die sich 1750 mit  Estienne JULLIEN  aus Mariendorf ver-
heiratete. Die Familie GUIMINEL ist heute im Namen erloschen, hat aber in weitverzweigten Linien sehr viele Töchter-Nachkommen mit
anderen Familiennamen hinterlassen.
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                     3. Die Familie  THOULLOUSAN  [Toulousan - Tholozan]  in Mariendorf 1687-1784

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im Fühjahr 1686  kamen die Brüder Jean THOULLOUSAN [THOLOZAN] und Pierre THOULLOUSAN [THOLOZAN] sowie ihr Cousin
Antoine THOULLOUSAN [THOLOZAN] nach Immenhausen: 

  Jean THOULLOUSAN mit seiner Frau Anne GOUBAUD, seiner Mutter Marguerite BENOIT und der Tochter Marguerite

  Pierre THOULLOUSAN  mit seiner Frau Suzanne CAFFAREL 

  Antoine THOULLOUSAN mit seiner Frau Anne ROSTAN [der aber dann nicht mehr genannt wurde, vermutlich 1687 mit ihr über die
    Schweiz, er ist 1687 wieder in Schaffhausen, 1687/88 in Genf,vielleicht wieder zurück nach Frankreich ging].

Jean und Pierre  waren die Söhne von  Mathieu THOLOZAN,  der noch in Frankreich starb und dessen  Ehefrau  Marguerite BENOIT.  Antoine OO 20. Juli 1684 Vars  Anne ROSTAN,  [Tochter von Jacques Rostan (Sohn von Honorè Rostan) und der Anne Ferron]; er war
der Sohn von Paul THOLOZAN und ein entfernter Cousin von Jean und Pierrre.

Von Pierre THOLOZAN  [+ 1715 in Mariendorf],  stamme ich durch seine zweitälteste Tochter Marie THOULLOUSAN und ihren Ehe-
mann Jean JULLIEN  [OO ... 1718] und über beider Sohn Estienne JULLIEN, der 1750 in Kelze Jeanne Louise GUIMINEL heiratete, ab.

Jean war einer der  Conducteurs der  Brigade Guillestre, die im Winter 1685/86 die hugenottischen Flüchtlingsfamilien über die franzö-
sischen Alpen in die  evangelischen Kantone der Schweiz und nach Hessen-Kassel führten. Diese 96 Personen aus Montoulles & Fenes-
trelle etc. & 
Guillestre und Vars im Embrunais, einer Landschaft des Dauphiné,  flohen
noch im Sommer & Frühherbst 1685 kurz vor der Aufhebung des Ediktes von Nantes am
18. Oktober über die Alpen nach  Genf.  Von dort zogen sie über  NeuvilleNeuchatel,
Zürich, BaselSchaffhausenStuttgartHeildelberg weiter,  bis sie am  16. März
1686  
in  Frankfurt an kamen,  weiter über  Marburg nach Kassel,  wo sie am 22. März
1686
eintrafen. 

Ihre neue Heimat Immenhausen erreichten sie kurz darauf.  Am 30. März und 16. April
1686
  wurden sie erstmals in den  Verpflegungslisten dieser kleinen niederhessischen
Stadt genannt. Ein Jahr später, zwischen dem 27.März und 8. April 1687,  erfolgte ihre
endgültige Umsiedlung nach der von Landgraf Carl neu gegründeten Kolonie Mariendorf,
die er später dem Schutz seiner  Ehefrau  Maria Amalia,  geb. Prinzessin Ketteler von
von Kurland, unterstellte.                                                                                                            Hugenottenkirche zu Mariendorf

Von Jean THOLOZANS  Familie gibt es keine weiteren Spuren. Er scheint aber nach einem  Kataster-Lageplan aus der zweiten Hälfte des
18. Jahrhunderts, der wiederrum auf einer Vorlage aus der Zeit um 1691 beruht, um 1691 noch gelebt zu haben, denn einige Landparzellen
sind dort auf seinen Namen eingetragen.  Seine Witwe  Anne GOUBAUD  hat den  Paul BABOT  geheiratet,  als dessen Witwe sie dann
1716 in Mariendorf verstarb.

Leider fehlen von der  Hugenottenkolonie Mariendorf  für die Zeitraum ab der Gründung in 1687 bis 1709 Kirchenbücher, so daß nur we-
nige exakte  Daten die Herkunft und Abstammung der  Familie THOULLOSAN  belgen. Diese beweisen aber, daßdie Familie aus der Ge-
meinde  VARS und aus dem Weiler St. Marcelin  in der altfranzösischen  Kronprovinz Dauphiné 3] stammten [südlich von Grenoble zur Grenze nach der Provence und Piemont in den Cottischen Alpen gelegen].  Als Beruf wird in französischen . Dokumenten oft  "Mar-
chand"
[Kaufmann],  "Artisan" [Handwerker] oder  "Laboureur" [Baue, Landarbeiter] angegeben.

Weitere Mitglieder  der protestantischen Zweige dieser  uralten waldensischen Familie  verließen Vars ab  1687 bis nach 1690 und fanden
in  Süddeutschland [Franken und Würtemberg], in Südhessen & sogar in Ostpreußen eine neue Heimat.  Andere Familienzweige schwo-
ren,  wie gut 80 Prozent der aller französischen Protestanten [im Dauphinè sogar 95 Prozent bis Ende 1685], unter Zwang der Dragonaden
von der calvinistischen Religion  ab und unterwarfen sich  entgültig  der römischen Kirche,  um sich weitere unnötige Quälereien durch den
Staat des Sonnenkönigs zu ersparen.
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                4. Die Familie  TOUSSAINT  in Kassel 1686-1745

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die  Familie TOUSSAINT  kam mit  Pierre TOUSSAINT  und seiner ersten Ehefrau  Elisabeth REGNAULT  aus  Lorry dit le Pont  bei
Metz,  in den Pays Mezinne im Herzogtum Lorraine [Lothringen] im Jahr 1686 nach Cassel.  Pierre  wurde am  17. Nov. 1652 in Lorry
geboren und am  24. Nov. 1654  in Metz protestantisch getauft.  Er starb zwischen 1716 und 1726 wahrscheinlich in Berlin.
                                                                                                                                                                                                         

                                                    Die Französische Oberneustadt, die Haute-Ville-Neuve in Cassel 
                            -  mit dem Französischen Rathaus [mitte] und dem Hopital des Francois Réfugiés [mit dem Turm] -
                                                                             - nach einer Zeichnung um 1800 -

Elisabeth REGNAULT die Tochter von David REGNAULT  und Suzanne SEPTSOLS, hat er um 1680 noch in Frankreich geheiratet,  sie
starb vermutlich schon um  1693 wie ihre Schwiegermutter in Kassel.  Ihre Sterbedaten sind aber nicht zu finden. Um 1693  hat  Pierre  in 
zweiter Ehe eine  Jeanne RENAUD  und um 1698 in dritter Ehe eine  Marie GUIN  geheiratet, die 1716 noch lebte.  Pierre TOUSSAINTs
Ahnentafel geht zurück bis in die Anfänge der französischen Reformation in der 1.  Hälfte des 16. Jahrhunderts. Seine Tochter  Elisabeth.
aus erster Ehe, auch Isabeau genann &  wohl noch um 1682 in Frankreich geboren,  heiratet 1707 in Kassel den Bauern & Witwer  Osias
GUIMINEL
  aus Kelze, der aus Nyons in den Barronies stammte  [s. u. Familienbuch Guiminel].

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ 
                                                                                                                                                                                                       
Die Haupt-  &  Residenzstadt der Landgrafen
von  Hessen - Cassel war im  18. Jh.  eine der 
meist besuchten  Städte des  alten Europa.
 
Landgraf Carl [1670-1730] hatte westlich des
alten  Festungsgürtels im  französischen Ba-
rockstil
 der Hugenotten für  diese eine neue
Siedlung  anlegen  lassen  -  die

                   Haute - Ville - Neuve.

Leider ging dies  architektonische Juwel  der
protestantischen Baukunst 1943 im Bomben-
hagel des 2. Weltkriegs unter !
 

                                 Plan der Residenzstadt CASSEL mit der Französichen Oberneustadt  -  Haute-Ville-Neuve
                                                                  - nach einem Stich aus dem 18. Jahrhundert -

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                                                        Quellen / Sources
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
1] Die Flucht der Hugenotten aus Frankreich im Jahrhundert zuvor,  während der französichen Religionskriege, nannte man das "Kleine
    Refuge
", weil diese zahlenmäßig nicht so viele Menschen umfaßte!
2] aus der Predigt des Waldespfarrers David Clement zur Einweihung der Hugenottenkirche von Carlsdorf am 19. Oktober 1704. In:
    Desel, Jochen: Der Waldenserpfarrer David Clement. Geschichtsblätter des Deutschen Hugenotten-Vereins XVII. Zehnt.Heft 2, Ober-
   sickte/Braunschweig 1976.
3] das Dauphiné liegt in Ostfrankreich zwischen Rhone, Mont-Viso und Mont Ventoux zur Grenze nach Italien und umfaßt die Departe-
    ments [38] Isere, [26] Drome und [05] Hautes Alpes mit den Hauptstädten GrenobleValence und Gap.
     
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                                                                                                                                                                         

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■

                                                                                                                 
                                                                       ©  Copyright 2005-2012 by Reinhard Germeroth
                                                                                           Stand: 15. Aug. 2012
                                                                                                                                                                                                         
                                                                                                                       

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■