GERMEROTH
GERMEROTH_Chronik
GERMEROTH_FamB 1
GERMEROTH_FamB 2
STAMMTAFEL RG
AHNENTAFEL RG
WALDENSER
HUGENOTTEN 1
HUGENOTTEN 2
HUGENOTTEN 3
Das Jahr 1685
Der Saint Esprit
STAMMORTE
GESCHICHTEN
Register
Datenschutz
Impressum
   
 


 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                                                                                                                                   
                                                                                                                                                                                
 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
 
                                                                                                                                                                      
 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                   I. Das geheimnisvolle Zeichen

Wann, wo und wie  dieses sehr geheimnisvolle  Erkennungszeichen der reformierten Protestanten Frankreichs  genau
entstanden ist, lässt sich historisch nicht mehr eindeutig belegen. In seiner äußeren Gestalt geht es jedenfalls auf das alte Malteserkreuz zurück. Der katholische Abbè Valette, Prior von Bernis, berichtet um 1740 erstmals in seiner Schrift "Der
Aufruhr in den Cevennen
"
über Entstehung und Bedeutung des  Hugenottenkreuzes, des Saint Esprit.

Demnach wurde es in Nimes, dem protestantischen Rom Frankreichs,  um das Jahr 1688 von dem katholischen Gold-
schmied Maystre
  geschaffen, wobei ihm sehr wahrscheinlich der von  König Henri III. im Jahr 1578 gestiftete katholische
Orden vom Heiligen Geist als Vorlage diente. So war es den Reformierten möglich, ein Kreuz mit sich zu tragen,  das von
den verhassten offiziellen katholischen Kreuzen abwich, aber nicht zu sehr auffiel,  weil es sich in der Form an an das vor-
genannte  Ordenskreuz anlehnte. Maystre soll der Legende nach erlebt haben,  wie in der Nähe der Stadt Lyon vier junge
protestantische Pfarrer  verhaftet und trotz Kerkerhaft  und Verhören u nter der Folter ihrem reformierten Glauben nicht ab-
schworen und daraufhin den Scheiterhaufen besteigen mussten. Er soll sich nach diesem erschütternden Erlebnis mit der
Lehre Calvins befasst haben und dann selbst auch  Protestant geworden sein.

Von Nimes aus verbreitete sich das Kreuz sehr schnell im Süden Frankreichs und wurde dort  Kreuz von Languedoc ge-
nannt. Mit der Flucht der  Hugenotten gelangte es in  die protestantischen Länder Europas, in denen sie sich niederließen.
Kreuz der Hugenotten wurde es erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts genannt. Es war nie religiöser Kultgegenstand
in den reformierten Gottesdiensten, das verbietet der Calvinismus,  sondern entwickelte sich von einem  Erkennungszei-
chen 
zu einem Symbol der Glaubenstreueeinem Symbol der Reformierten Kirche schlechthin und schließlich auch
zum Schmuckgegenstand der Hugenottennachfahren.

■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                                                                                                                                 
  Le  SAINT  ESPRIT
                                                                                                                                                                                  



             Das  KREUZ  von  LONGUEDOC
               

                           Nimes 1688


                  La  CROIX  HUGUENOTE





          Das  KREUZ  der  HUGENOTTEN

           

                         1688 Nimes   


                La  CROZE  UGENOTTA


                                                                                                                                                                                 
 Der  HEILIGE  GEIST
                                                                                                                                                                                   
                                                                                                                                                                                 
 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                II. Das Symbol der Glaubenstreue  [1]

Dem Hugenottenkreuz wird eine vielfältige Symbolik unterstellt. Ob diese schon bei der Entstehung festgelegt wurde oder
sich erst langsam  entwickelt hat oder erst in  späterer Zeit nachträglich hinein interpretiert wurde,  lässt sich nicht mehr
nachnachvollziehen. Für die ursprüngliche Form des Kreuzes ohne Anhänger sind folgende Deutungen sind bekannt:

  das Kreuz mit seinen vier Armen bildet ein Motiv, das mit seiner Kreisform an die Dornenkrone und das Opfer Christi
   
 erinnern soll

  die vier Dreiecke zwischen den  Kreuzarmen stehen für die vier Evangelien

  die  Lilien  zwischen den Kreuzarmen sind einmal als  Symbol der Unschuld  zu deuten und als Fleur de Lis  oder 
    Bourbonen-Lilien stehen sie für die unumstößliche Treue der Hugenotten zu König und Vaterland [denn trotz des
    Leides, das ihnen von beiden angetan wurde, schlossen sie beide in ihre Fürbitten bei Gott ein]


  die Lilien bilden in den Kreuzecken stilisierte Herzen, die für die in alle vier Himmelsrichtungen ausstrahlende Liebe
    Gottes
 und die Weisung Christi zur Nächstenliebe stehen  [Johs. XIII, 34]  -  nach einer anderen Deutung stehen sie
    auch für die Loyalität und Verbundenheit der Hugenotten zu dem Reformator Jean Calvin [2]

  die acht Licht-Perlen auf den Enden der Kreuzarme stehen für die acht Seligpreisungen der Bergpredigt und nach
    anderer Auffassung als das  Licht des Evangeliums  zu deuten,  das ebenfalls in allen Himmelsrichtungen ausstrahlt. 
    Denn das Wort

                                                               " L u x   l u c e t   i n   t e n e b r i s "

                                                              "Das Licht erscheint in der Finsternis"
                                                                                 [Johannes 1,5]

war und ist der Wahlspruch der Waldenser und Hugenotten bis in die heutige Zeit geblieben. Schon bald nach seiner Ent-
stehung wurde der St. Esprit  durch einen Anhänger ergänzt. Mittels eines Ringes wurde eine herabfliegende Taube an-
gehängt, die die Ausgießung des allgegenwärtigen Heiligen Geistes symbolisiert.

Als Pendant zur Taube entstand ein  tropfen-  oder birnenförmiger Anhänger,  der drei symbolische Deutungen zuließ:

  der Tropfen stellte eine Feuerzunge dar, die für die Ausgießung des Heiligen Geistes zu Pfingsten stand [Apg. 2, 3] 

  nach einer anderen Version soll dieser Tropfen einem "Tisson", einem "Stößel" zum zerstoßen von Salz in einem  Mör-
    ser nach empfunden sein, mit der Bedeutung, dass auch die kalvinistische Reformation in Frankreich wie das Salz in
    einem Mörser gewaltsam zerstoßen
wurde,  ohne dabei an Würze zu verlieren, in Anlehnung an die Bergpredigt,  wo 
    es heißt:

                                                                      "Ihr seit das Salz der Erde"
                                                                                [Matthäus 5, 13]

  in der jüngsten Version als Träne symbolisierte der Anhänger die grausame Verfolgung der Reformierten Kirche
    die sich wegen des den Protestanten zugefügten  unmenschlichen Leides  und der von ihnen deswegen vergossenen
    Tränen auch als eine Kirche der Tränen  verstand.

Wurde das Kreuz bei einem Protestanten gefunden,  so wurde es konfisziert und er musste  ein lateinisch-katholisches
Kreuz erwerben.  Gewaltsam zur Römischen Kirche konvertierte Hugenotten wurden gezwungen ihr Hugenottenkreuz zu
verkaufen, meist an Juweliere, die den Verkauf bestätigen mussten.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                                              Quellen / Sources

..................................................................................................................................................................................
1] u.a. Hugenottenland Hessen, Kassel 1985, S. 52; ...

2] Jean Calvin [* 1509; + 1564], französischer Reformator; machte Genf zum Zentrum und "Rom" der Reformierten
    Kirche
; der "Calvinismus" ist seine

   ■  Lehre:  die Bibel ist das alleinige Fundament aller Wahrheit - das Bibelwort steht im Mittelpunkt des Gottesdienstes -
       also die Kanzel mit der Predigt und nicht der Altar !

   ■  Prädestination:  dem Menschen sind Himmel & Hölle vorbestimmt - er kann seine Bestimmung weder durch Gebete
       noch gute Werke beeinflussen - allein Gott bestimmt, was der Mensch ist - und ob er "in der Gnade lebt" !

   ■  Ritus:  pompöse Priestergewänder sowie jeglicher Schmuck & Zierrat in den Kirchen werden abgelehnt [Bildersturm]

   ■  Abendmahls-Formel:  "dies  'b e d e u t e t'  mein Leib" und "dies  'b e d e u t e t'  mein Blut"  und nicht 
                                         "dies  ' i s t '  mein Leib" und "dies  ' i s t '  mein Blut" ,  wie die Formel in der 
                                           Lutherischen Kirche und in der Römischen Kirche gebraucht wird !
  

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■
                                                                                       

                                                         ©  Copyright 2005-2008 by Reinhard Germeroth
                                                                                 Stand: 01.08.2005
                                                                                                                                                                                   
                                                                                  
 ■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■